Männer und die Schönheit

Ja, auch Männer wollen gut aussehen. Attraktivität definiert sich für sie naturgemäß in erster Linie männlich auszusehen. Doch nicht nur das: „Männern ist ebenso der Verjüngungsaspekt wichtig“, weiß der Facharzt für Chirurgie Dr. Sina Djalaei, der sich in seiner Kölner Privatpraxis in der Schildergasse auf minimalinvasive Behandlungen zur Verjüngung und Verschönerung des Gesichts spezialisiert hat. „Sie wünschen sich ein frischeres, erholtes Aussehen.“ Wie bei Frauen eignen sich auch für die Männer minimalinvasive Methoden mit Hyaluronfillern und Botulinum zur optischen Verbesserung – nur eben anders. Daher hat er eigens für die Behandlung von Männern seine Technik des „MascuLook“ entwickelt.
Das „Wie“ einer ästhetischen Gesichtsbehandlung des Mannes unterscheidet sich fundamental von einem weiblichen Treatment. Ausgangsbasis hierfür ist die männliche Physiognomie und welche Merkmale ein Gesicht männlich und attraktiv erscheinen lassen. Die Unterschiede fangen bereits bei den Augenbrauen an. Sind gewölbte Brauen bei Frauen schön, so sind sie bei Männern ein absolutes No-go, da sie sehr feminin wirken. Hier sind gerade, nicht zu dünne Brauen das Maß der Dinge. „Dies gilt es unbedingt zu beachten, wenn wir die Zornesfalten und die Stirn mit Botulinum behandeln“, betont Dr. Djalaei. Auch der sogenannte „open-eye-look“, der an Frauen toll aussieht und von ihnen heiß geliebt wird, geht bei Männern gar nicht, weil wiederum zu feminin.
Ein markantes Kinn dagegen, das für Dynamik und Durchsetzungskraft steht, macht Männer in der Regel attraktiv und lässt sie sehr männlich erscheinen. War die Natur an dieser Partie zu zaghaft oder leidet der Patient gar an einem fliehenden Kinn, können an dieser Stelle mittels Injektionen mit Hyaluron sehr gute, ästhetisch ansprechende Ergebnisse erreicht werden. „Hierfür eignen sich Hyaluronfiller mit einer hohen Viskosität wie Teosyal RHA® 4 oder Ultra Deep® von TEOXANE optimal“, erläutert der Experte. Die Betonung des Kinns und Kieferknochens ist daher ein wichtiger Bestandteil seines „MascuLook“.
Die Behandlung von Augenringen und der sogenannten Tear Trough, also der Tränenrinne (bezeichnet den durch Volumenverlust entstandenen abgesunkene Bereich unterhalb der Augenlider), ist bei Männern genauso häufig notwendig und gewünscht wie bei den weiblichen Patienten. Kein Wunder: „An den Augen zeigen als erstes die Zeichen der Zeit und mit einer Auffüllung in diesem Bereich erreichen wir eine sofort sichtbare, optische Verbesserung und Verjüngung des Gesichtes“, weiß Dr. Djalaei. Das Resultat: ein jüngeres, attraktiveres Aussehen für den Mann.

Mehr Informationen zum MascuLook von Dr. Sina Djalaei:
Mascu-Look

d|aesthetic
Dr. Sina Djalaei
Schildergasse 101a
50667 Köln
Telefon 0221/27253040
d|aesthetic