„Mommy makeover“ – zurück zur Traumfigur?

Premium Beauty Medicine hat den Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. Christian Döbler zum Thema „Mommy makeover“ interviewt.

Herr Dr. Döbler: Was verbirgt sich genau hinter diesem Begriff?

Schwangerschaft und Stillzeit führen am Körper der Frau oft zu Veränderungen, die junge Mütter nicht immer bereit sind zu akzeptieren. Am häufigsten werden die Erschlaffung von Brust und Bauch beklagt, aber auch andere Körperbereiche können betroffen sein, natürlich auch abhängig vom Ausmaß der dabei aufgetretenen Gewichtsschwankungen und genetischen Faktoren. Mit dem „Mommy makeover“ sind Operationen gemeint, die die betroffenen Regionen des Körpers wieder in einen ähnlichen Zustand wie vor der/den Schwangerschaft(en) bringen sollen.

Welche Auswirkungen können Schwangerschaften auf den weiblichen Körper haben?

In der Regel verliert eine Brust nach stattgehabten Schwangerschaften und ggf. Stillzeit an Volumen und an Straffheit. Am Bauch kann die Haut schlaffer werden, ebenso die Bauchdecke, die in neun Monaten Schwangerschaft ebenfalls zunehmend gedehnt worden war. Auch die Fettverteilung kann sich ungünstig entwickelt haben – plötzlich werden Fettpölsterchen auffällig, die es vorher nicht gab.

Wie weit kommt man mit Diät, Sport und gesundem Lifestyle?

Eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Ausübung von Sport und generell ein gesunder Lifestyle sind sicherlich erstrebenswert und hilfreich, können aber viele der genannten Veränderungen des weiblichen Körpers nicht zufriedenstellend korrigieren. Eine kleiner gewordene Brust kann dadurch nicht größer werden, eine veränderte Fettverteilung kann nicht rückgängig gemacht werden und eine erschlaffte Haut kann mit konservativen Maßnahmen meist nur bedingt straffer werden.

Was spricht für einen Eingriff?

Wer sich mit den physischen Veränderungen, die Schwangerschaften und Stillzeit mit sich bringen, nicht anfreunden kann/will, sollte sich von einem Facharzt (m/w) unverbindlich beraten lassen. Gut aufgeklärt kann „frau“ sich dann bewusst für oder gegen den einen oder anderen Eingriff entscheiden.

Was spricht dagegen?

Leidensdruck und Risiken gilt es in aller Ruhe abzuwägen. Die spezifischen Risiken des jeweiligen Eingriffes müssen erörtert werden. Keine Operation ist frei von Risiken, umgekehrt ist eine Operation aber auch kein Roulettespiel.

Wann ist der „ideale Zeitpunkt“ für ein „Mommy makeover“?

Einen für alle Frauen idealen Zeitpunkt gibt es nicht. Sicherlich mag es Vorteile haben, nach abgeschlossener Familienplanung über ein Mommy makeover nachzudenken, aber dies ist nicht immer genau vorherzusagen. Auch muss der individuelle Leidensdruck immer mitberücksichtigt werden.

Wie sieht die ideale Patientin aus?

Das Alter ist nicht ausschlaggebend, die Patientin kann 20 oder auch über 50 Jahre alt sein. Eine stark übergewichtige Patientin sollte erst über andere Maßnahmen (z.B. Ernährungsumstellung, Sport) zu Ihrem Wohlfühlgewicht gelangen. Prinzipiell sollten Straffungsoperationen nicht durchgeführt werden, wenn im weiteren Verlauf eine größere Gewichtsreduktion von Seiten der Patientin angestrebt wird.

Wie genau geht ein „Mommy makeover“ von statten?

Die Eingriffe können verschiedenster Art sein: Brustvergrößerung, Bruststraffung, Brustverkleinerung, Brustvergrößerung mit Straffung, Bauchstraffung, Bodylift, Fettabsaugung, Straffung von Oberschenkeln oder Oberarmen, etc. Manche Eingriffe lassen sich problemlos kombinieren, manchmal ist es sinnvoller, die Operationen aufzuteilen.

Wie lang ist die Downtime, wann ist man wieder fit für den normalen Alltag, Sport?

Nach einer Fettabsaugung ist man meist nach wenigen Tagen fit für den Alltag, eine Bauchdeckenstraffung wiederum kann eine Patientin deutlich länger „ausbremsen“. Wann nach einer Brustvergrößerung wieder Sport angesagt ist, hängt von der Art des Sports ab, aber auch von OP-Technik und Implantatoberfläche.

Welche Risiken gibt es?

Dies kann man nicht verallgemeinern. Eine Straffungsoperation hat ein anderes Risikoprofil als eine Brustvergrößerung, eine Fettabsaugung kann man wiederum nicht mit diesen beiden Eingriffen vergleichen.

Ist das OP-Ergebnis dauerhaft?

Bei weitgehend konstantem Gewicht sollten diese Eingriffe – egal, ob Straffung, Brustvergrößerung oder Fettabsaugung – zu anhaltenden Konturverbesserungen führen.

Wo liegen im Durchschnitt die Kosten?

Eine Brustvergrößerung mag in Deutschland in der Regel zwischen € 4.500,- und € 7.000,- kosten, bei Straffungen und Fettabsaugungen variieren die Preise abhängig vom Ausmaß der Operation stark.

 

Premium Beauty Medicine: Vielen Dank für das Gespräch Herr Dr. Döbler

Dr. Christian Döbler betreibt zwei Privatpraxen für ästhetisch-plastische Chirurgie:

Königsallee 86

40212 Düsseldorf

Tel: 02 11 / 91 18 90 70

info@drdoebler.de

+

Siegesstraße 84

42285 Wuppertal

Tel: 02 02 / 29 53 46 49

info@drdoebler.de

www.plastische-chirurgie-doebler.de